Wenn man mich nach einem Lebensmotto fragt, dann antworte ich oft mit: „Ganz oder gar nicht“. Warum? Weil ich es nicht leiden kann, Dinge halb-herzig zu tun. Wenn ich etwas angehe – was auch immer das ist – möchte ich es mit voller Begeisterung und mit ganzem Herzen tun können oder es besser gleich sein lassen.

So kommt es wahrscheinlich auch, dass ich mir im Rudern – einer Sache, die mich von Anfang an begeistert hat – kein kleineres als das höchstmögliche Ziel, den Olympiasieg, gesteckt habe.

Auf meinem bisherigen Weg hat es aber immer wieder Momente und Phasen gegeben, in denen ich den Weg, der mir vom Bauch heraus richtig erschien, nicht gegangen bin und das „Richtige“ getan habe, auch wenn mich das nicht so recht begeistert hat. Genau diese Situationen haben mich im Nachhinein aber immer wieder zurückgeholt und mir bestätigt, dass es nur einen einzigen richtigen Weg gibt: den, den ich von Herzen mit voller Begeisterung gehen kann. All die Dinge, die ich nicht in dieser Qualität leben und tun kann, lasse ich besser sein. Was nicht heißen soll, dass sie zu einem anderen Zeitpunkt dann plötzlich richtig erscheinen. Und schon gar nicht, dass es mir nicht trotzdem immer wieder passiert, Dinge, die zu erledigen sind, erledigen zu müssen. Aber vielleicht habe ich gelernt, selbst für Pflichtaufgaben einen guten Zeitpunkt zu finden und diese mit einem Lächeln zu bewältigen.

Das Gefühl, das mich am Rudern so begeistert und mich im Kern leitet, ist grundsätzlich schnell erklärt: Es ist dieses unbeschreibliche, wenn ein Boot ins Fliegen kommt, jeder Schlag das Boot noch ein bisschen schneller macht, alles vollkommen selbstverständlich ist, ich die Zeit vergesse und einfach nur mehr tue, ohne bewusst zu steuern, was eigentlich passiert. Purer Genuss.
Rund um dieses Gefühl dreht sich mein derzeitiges Leben. Es lässt mich mit meinem Bruder einen Weg gehen, auf dem ich Dinge erlebe, die ich mir nie gedacht hätte. Zum Beispiel: Reisen, Menschen kennen lernen, Rennen gewinnen, mich persönlich weiterentwickeln…

Unser Ziel ist klar: Eine Olympische Goldmedaille. Aber auch das ist nur ein kleiner Teil auf einem langen Weg. Meiner Meinung nach wäre es fatal zu behaupten, dass ich für dieses Ziel lebe, denn was, wenn wir es im besten Fall erreichen?…

Alles Liebe – Bernhard